Ausstellungen

Aktuell

Surrealismus. Le Grand Jeu

12.04 – 25.08.2024

Als erste thematische Ausstellung seit 1987, die das MCBA dem Surrealismus widmet, behandelt dieses zeitübergreifende Projekt die beispiellose Aktualität dieser wichtigen Bewegung der Kunstgeschichte, die trotz ihrer 100 Jahre keinen Tag gealtert zu sein scheint.

Tamara Janes

22.06 – 29.09.2024

„Set and Setting“ ist die erste institutionelle Ausstellung der Schweizer Künstlerin Tamara Janes. Fasziniert von der Art und Weise, wie wir Bilder wahrnehmen, hinterfragen und verändern, setzt sich die Künstlerin auf humorvolle Weise mit der zeitgenössischen visuellen Kultur auseinander, indem sie Hochkultur und Populärkultur miteinander vermischt. Als Quelle nutzt sie dazu insbesondere die umfangreiche Bildersammlung der New York Public Library, aus deren Bestand sie Fotos nach eigenen Vorlieben ordnet, bearbeitet, verändert und in neue Kontexte setzt. Dabei steht die Frage der Aneignung und deren rechtliche Konsequenzen im Mittelpunkt ihrer künstlerischen Auseinandersetzung. 2023 wurde Tamara Janes  für ihre Reihe „Copyright Swap“ mit dem Swiss Design Award ausgezeichnet. 

Die Sammlung

Dauerausstellung

Hier sehen, was nirgendwo anders zu sehen ist! In diesem Sinn wurde der Rundgang konzipiert, der die Besucher*innen durch die Sammlung des MCBA gewidmeten Ausstellungsräume führt.

Esther Shalev-Gerz. White Out – Between Telling and Listening

05.03 – 04.08.2024

Das MCBA präsentiert White Out – Between Telling and Listening, eine Installation von Esther Shalev-Gerz (*1948, Vilnius, Litauen, lebt und arbeitet in Paris), die das Porträt einer Frau zwischen zwei Kulturen, zwei Orten und zwei Zeiten zeichnet.

Dialog zwischen einem Kraken und einer Zitronenpresse

07.04.2023 – 04.08.2024

Dieser ebenso überraschende wie unkonventionelle Erkundungsgang durch die Sammlung gestattet uns erstmals, die Sammlung des mudac in ihrer gesamten Bandbreite zu erleben, da hier zeitgenössische Designobjekte, Glaskunst, Keramik, Grafik und Schmuck gemeinsam zu sehen sind.

Sabine Weiss × Nathalie Boutté

22.06.2024 – 12.01.2025

Anlässlich des 100. Geburtstages von Sabine Weiss präsentiert Photo Elysée eine Ausstellung zu Ehren der 2021 verstorbenen Fotografin. Dabei wird das Museum einige Schätze aus den 200.000 Negativen und 7.000 Kontaktabzügen enthüllen, aus denen sich der im Jahr 2017 übernommene Nachlass zusammensetzt. 

Sabine Weiss gehört zu den wichtigsten Vertreter:innen der humanistischen Fotografie, einer Bewegung, die nach dem Zweiten Weltkrieg in Frankreich begann. Weiss‘ gesamte Karriere war geprägt und inspiriert von ihrer unbändigen Neugier für Andere, für ihre Mitmenschen – sei es in Frankreich, wo die Fotografin sich 1946 niederliess, oder während ihrer zahlreichen Reisen durch Europa, in die USA und nach Asien, wohin sie bis zu ihrem Lebensende reiste. 

Photo Elysée besitzt eine der umfangreichsten Fotografie-Sammlungen der Welt. Diese umfasst die gesamte Geschichte des Mediums, von seiner Erfindung im 19. Jahrhundert bis hin zu den heutigen digitalen Technologien. Neben Sabine Weiss finden sich bei Photo Elysée auch andere namhafte Fotograf:innen wie René Burri, Leonard Freed, Henriette Grindat, Monique Jacot, Lehnert & Landrock oder Ella Maillart. 

Man Ray

29.03 – 04.08.2024

„Etre totalement libéré de la peinture et de ses implications esthétiques“, tel fut le premier but avoué de Man Ray qui débuta sa carrière en tant que peintre. La photographie constituait une des ouvertures importantes de l’art moderne. Elle suscitait alors une remise en question des notions de représentation. C’est dans les années 1920 et 1930 que le médium photographique s’imposa dans les avant-gardes et que Man Ray se fit rapidement remarquer par sa virtuosité. Portraitiste de studio, photographe de mode, mais aussi artiste expérimental ayant exploré les potentiels de la photographie avec les figures de son entourage, Man Ray apparaît comme une figure aux facettes multiples. Considéré comme l’un des artistes majeurs du XXe siècle, proche de Dada, puis du surréalisme, il photographie le cercle artistique présent à Paris dans l’entre-deux-guerres.

Réalisée à partir d’une collection privée, l’exposition explore les sociabilités multiples de l’artiste, tout en présentant certaines de ces œuvres les plus emblématiques. L’exposition comprend des portraits d’artistes, d’écrivains et d’intellectuels de son entourage, notamment d’André Breton, de Lee Miller, de Meret Oppenheim, de Marcel Duchamp, de Pablo Picasso, de Salvador Dalí, et de James Joyce parmi d’autres. En plus de présenter un éblouissant who’s who de l’avant-garde parisienne, les œuvres mettent également en évidence les innovations en matière de photographie que Man Ray a réalisées dans Paris dans les années 1920 et 1930.

Gina Proenza. Toi et ta bande Manor Kunstpreis Waadt 2024

24.05 – 01.09.2024

Anlässlich der Verleihung des Kulturpreises Manor Waadt investiert Gina Proenza den Espace Projet für eine unveröffentlichte Ausstellung: Sie schafft ein vielstimmiges Werk, das die Positionen all derer hinterfragt, die verurteilen oder verurteilt werden.

Olga Cafiero

22.06 – 29.09.2024

Olga Cafiero hat Carte blanche erhalten, um die Sammlungen des Naturéum zu erkunden. In ihren Fotoserien fängt sie die immerwährende Anhäufung der Zeit ein. Sie spielt mit Farben und Materialien, um jedes Objekt zu gestalten und darzustellen. Indem sie Exemplare aus Zoologie, Botanik und Geologie in Szene setzt, eröffnet sie neue Perspektiven auf die Naturwissenschaften.

Olga Cafiero investiert in den Raum Le Signal L der Plateforme 10 auf Vorschlag von Photo Elysée und dem Naturéum.

Cindy Sherman

29.03 – 04.08.2024

Constituée du dernier ensemble d’œuvres de Cindy Sherman, cette exposition présente une série de portraits improbables qui illustrent la transformation du moi. Le concept d’identité en tant que construction est un thème central qui traverse toute l’œuvre de Sherman ; dans cette série, l’artiste rend cette notion encore plus perceptible en assemblant des photographies des différentes parties de son propre visage en un ensemble d’images collées. Le résultat est une série de portraits totalement asymétriques – et donc apparemment déformés – dépeignant des personnages entièrement nouveaux qui prennent vie au cours du processus. 

„Je suis dégoûtée par la façon dont les gens se rendent beaux“, déclarait Sherman lors d’une interview il y a près de quarante ans, „je suis beaucoup plus fascinée par l’autre côté“. À bien des égards, cette exposition est l’aboutissement de ce sentiment. Tirés d’une série de vingt-six „créatures flottantes“, comme les appelle l’artiste, ces portraits défigurés et parfois disproportionnés incarnent l’œuvre la plus grotesque de Sherman à ce jour. Délibérément imprimé en grand format, Sherman confronte le spectateur à des détails habituellement jugés inesthétiques : rides, contorsions, maquillage mal appliqué. En attirant l’attention sur ces éléments si souvent lissés, Sherman sonde notre rapport à l'(in)attractivité et à la construction de soi. 

Née en 1954 dans le New Jersey, Cindy Sherman vit et travaille à New York. Elle a acquis une reconnaissance internationale avec sa série „Untitled Film Stills“ (1977-1980) et, au cours des décennies qui ont suivi, elle a continué à examiner les thèmes liés à la représentation et à l’identité en se transformant et en se photographiant sous les traits de toute une série de personnages.

Objekte der Begierde

08.03 – 04.08.2024

Das mudac zeigt Objekte der Begierde, eine Schau des Vitra Design Museums.

Surrealismus Saison

Entdecken Sie die Surrealismus-Saison mit dem 3-Museen-Ticket für nur CHF 19.- (statt CHF 25.-).

Andere Ausstellungsräume

Das Signal L

Ian Party x Cinémathèque suisse
Immersion Typographique

 

Der Designer Ian Party bespielt Le Signal L, den neuen Ausstellungsraum von Plateforme 10, mit Immersion Typographique, einer Installation, die in Zusammenarbeit mit dem mudac rund um die Plakatsammlungen der Cinémathèque suisse konzipiert wurde.

 

Mit der Unterstützung der Fondation Leenaards.

 

Zu sehen vom 28. Oktober 2022 bis zum 29. Januar 2023

Die Arkaden

In den Arkaden befinden sich das Restaurant Arcadia, die Nabi-Bar, den Espace créatif Caran d’Ache sowie Räume für künstlerische Kreationen.

Espace créatif Caran d'Ache

DREAMSCAPE

 

Ab dem 16. November investiert Anaïs Coulon erneut in den Espace créatif Caran d’Ache mit „DREAMSCAPE“, einer anamorphen Installation, die ihre Arbeit rund um die Landschaft aufgreift: eine farbige Version der alpinen Landschaft.

 

Anaïs Coulon ist in einer Künstlerfamilie aufgewachsen, deren bunte Bohème-Atmosphäre heute ihre Arbeit beeinflusst. Nach ihrem Abschluss an der Haute école d’art et de design in Genf war sie bald als Grafikdesignerin tätig und experimentierte mit zahlreichen Projekten in verschiedenen Bereichen, sowohl im kulturellen als auch im privaten Bereich. Im Laufe der Zeit entwickelt sie eine poetische Sprache, die sich an der Grenze zwischen Grafik und Illustration bewegt. Oft von der Natur inspiriert, wechseln ihre Visualisierungen zwischen Üppigkeit und Minimalismus und laden zu einer gewissen Kontemplation ein. Sie ist neugierig und vielseitig, erforscht verschiedene kreative Medien und hat ihre Arbeit in letzter Zeit auch auf Malerei und Keramik ausgedehnt.

 

Bevorstehende Ausstellungen

André Tommasini. Ein Leben für die Bildhauerei

06.09.2024 – 05.01.2025

Mithilfe von unveröffentlichtem Archivmaterial, das im Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft (SIK-ISEA) aufbewahrt wird, die Ausstellung Leben und Werk des Lausanner Bildhauers André Tommasini (1931–2011).

Daido Moriyama

06.09.2024 – 12.01.2025

Photo Elysée präsentiert eine umfassende Ausstellung, die einem der bekanntesten japanischen Fotografen gewidmet ist. Die vom Instituto Moreira Salles (Sao Paolo, Brasilien) organisierte Retrospektive macht nach Berlin und London nun auch in der Schweiz Halt. 

Daido Moriyama (geb. 1938 in Osaka) hat im Laufe seiner 60-jährigen Karriere die Art und Weise, wie wir Fotografie sehen, massgeblich verändert. Mit seiner Kamera hat er nicht nur seine direkte Umgebung dokumentiert und eine visuelle Gesellschaftsanalyse des Japans der Nachkriegszeit geschaffen, er hat auch das fotografische Medium an sich hinterfragt.  

Seine unvergleichliche Bildsprache erfährt ebenso viel Anerkennung wie seine zahlreichen Publikationen, die in seinem Werk einen zentralen Stellenwert einnehmen.  

Daido Moriyamas fotografische Themen haben Betrachter:innen seit jeher in ihren Bann gezogen, egal ob es sich um Massenmedien und Werbung, gesellschaftliche Tabus oder die Theatralik des Alltags handelt. Er hat das Aufeinanderprallen von japanischer Tradition und beschleunigter Verwestlichung festgehalten, das auf die amerikanische Militärbesetzung Japans nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs folgte. Inspiriert durch US-amerikanische Künstler wie Andy Warhol oder William Klein hat der Fotograf die aufkommende japanische Konsumgesellschaft lebendig werden lassen und sich mit der Reproduzierbarkeit von Bildern, ihrer Verbreitung und ihrem Konsum beschäftigt. Immer wieder hat Moriyama auch sein eigenes Bildarchiv in neue Kontexte gesetzt und mit Vergröerungen, Ausschnitten und der Bildauflösung experimentiert. Bis heute gelten sein künstlerischer Pioniergeist und seine visuelle Intensität als wegweisend und innovativ. 

Uriel Orlow. Forest Futurism

27.09.2024 – 05.01.2025

In seiner Ausstellung im Espace Projet zeigt Uriel Orlow (*1973 in Zürich, lebt und arbeitet in Lissabon, London und Zürich) teils einer in Bozen begonnenen Recherche, welche die langen Zeiträume des Klimawandels erkundet, wobei versteinerte Bäume die Hauptdarsteller sind.

Thalassa, Thalassa ! Vorstellungswelten des Meeres

04.10.2024 – 12.01.2025

Die Ausstellung konfrontiert uns mit der einzigartigen Landschaft des Meeres vom 19. Jahrhundert bis heute. Welche Rolle spielten die Kunstschaffenden für die Entstehung der Phantasiebilder des Meeres? Wie drücken sie unseren Wunsch aus, die Geheimnisse und Schönheiten des Meeres zu bewahren?

Maya Rochat

01.11.2024 – 12.01.2025

Im Herbst gewährt das Photo Elysée der Schweizer Künstlerin Maya Rochat freie Hand. In ihrer Arbeit experimentiert sie mit Bildern, überlagert und manipuliert sie, um farbenfrohe und sättigende visuelle Montagen zu schaffen. Diese präsentiert sie in Form von einzigartigen und texturierten Installationen. Maya Rochat erforscht die Bereiche Fotografie, Malerei, Installation und Performance. Sie arbeitet sowohl vor Ort als auch innerhalb und außerhalb traditioneller Institutionen. Ihre Werke spiegeln ein künstlerisches Interesse an einer organischen Sprache wider, die durch verschiedene Medien ausgedrückt wird, sei es analog oder digital, figurativ oder abstrakt, gedruckt oder in Bewegung.

Félix Vallotton. Ausstellung zum 100. Todestag

24.10.2025 – 15.02.2026

Das Musée cantonal des Beaux-Arts Lausanne (MCBA), das die weltweit umfassendste Werksammlung von Félix Vallotton (1865-1925) bewahrt, und die Fondation Félix Vallotton, Dokumentations- und Forschungszentrum, veranstalten gemeinsam auf Plateforme 10 eine bedeutende Retrospektive des Künstlers, um in seiner Geburtsstadt Lausanne seinen 100. Todestag zu würdigen.